Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Sie sind damit einverstanden, wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern. Erfahren Sie mehr...

Ich habe verstanden

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Details ansehen

Between Yesterday And Tomorrow

 

Ein Projekt von Irina Kurtishvili & Andreas M. Kaufmann

Das vorgeschlagene, zweiteilige Projekt für die Unterführungen in Baratashvili-Brücke, basiert auf historischen Fotos, welche einem privaten Tifliser Archiv entstammen. Diese Bilddokumente rhythmisieren die teils mit Graffitis überzogenen  Wände der Fußgängerübergänge und thematisieren die fast hundertjährige Geschichte des konkreten Orts. Erinnerungen werden aktiviert und damals unverstanden Wahrgenommenes wird sinnfällig: Eine Einladung zu einer Reise also, in die kontroverse, wie wechselvolle Geschichte dieser Anfang der 60er Jahre durchaus visionären Brückenarchitektur; zu deren Besonderheiten gehörte auch ein geplanter Kunstausstellungsraum, der aber nur für eine relative kurze Zeit so genutzt wurde.

Der zweite Teil des Projekts besteht aus einer Dia-Installation in der Unterführung, die sich zum heutigen Regierungspalast und Platz des Friedens öffnet. Projiziert wird hier das Motiv der Vorgängerbrücke namens Mukhrani, die zuvor die beiden Stadtteile am gleichen Ort verbunden hat und nun als Lichterscheinung metaphorisch eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und einer geplanten Zukunft schlägt. Vergangenheit und Zukunft aber, sind unberührbar und wurden im Verlauf von Geschichte fast ausnahmslos von der jeweiligen Gegenwart und ihren Interessen sowohl als Re- und Dekonstruktion, wie auch als Konstruktion vereinnahmt. Dieser Mechanismus wird zum Erlebnis indem die Diainstallation den Betrachter zwingt, sich im Projektionsraum zwischen Blendung und Erkennen, Bildkonstruktion und Bilddestruktion (durch Fragmentierung, Verzerrung und Überlagerung) zu bewegen. So wird er erfahren, dass sich je nach Standort und Blickrichtung das projizierte Bild verändert. Und dies mag ihm schließlich die Augen für die Erkenntnis öffnen, dass das was er sieht, vor allem durch ihn selbst und seine Interessen bestimmt ist.

 

Ort:
Baratashvili-Brücke, Tiflis, Georgien

Fotos:
Andreas M. Kaufmann

Künstlerisches Konzept:
Irina Kurtishvili
Andreas M. Kaufmann