Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Sie sind damit einverstanden, wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern. Erfahren Sie mehr...

Ich habe verstanden

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Details ansehen

Sakrale Inszenierung mit Licht

 

Lichtinstallation am ältstesten, früchristlichen Taufort Kölns

Der international renommierte Lichtkünstler Mischa Kubal wurde mit der Aufgabe betraut, das östlich hinter dem Kölner Dom gelegene Baptisterium zu gestalten. Die Überreste eines frühchristlichen Taufbeckens stammen aus dem fünften Jahrhundert und sind das älteste Bauwerk christlicher Tradition in der Stadt. Der eindrucksvolle, sakrale Raum um das Baptisterium wurde von den Münchener Architekten Allmann, Sattler, Wappner entworfen. Nach Osten gewährt ein großzügiges Panoramafenster den Blick auf diese historische Stätte und Kubals Werk. Die Lichtinstallation läuft in drei sukzessiven Szenen ab. Diese bestehen aus Schattenwürfen und Spiegelungen von einer zentralen, rotierenden Kugel. Die Formen der Lichtprojektion greifen die urchristlichen Symbole Alpha und Omega, sowie die achteckige Form des Taufbeckens auf. Das Baptisterium wird als ein besonderer, sakraler Ort inszeniert, der zu jeder Tageszeit von der neuen östlichen Umgehung des Kölner Doms sichtbar ist.

 

Ort:
Kölner Dom, Ostseite

Auftraggeber:
Dombauhütte Köln

Künstlerische Leitung:
Prof. Mischa Kubal

Technische Umsetzung:
Erik Denneborg, projekt.tv

Projektionssysteme:
2 x GL 80 LED mit DMX (Innenraum, Spiegelkugel)4 x PHOS 20 outdoor (Schattenprojektion nach außen)

Fotos:
Frank Brauer, Markus Lück