Achtung! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Sie sind damit einverstanden, wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern. Erfahren Sie mehr...

Ich habe verstanden

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Details ansehen

Heinz Nixdorf MuseumsForum

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Informationstechnologie

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn ist das größte Computermuseum der Welt. Es dokumentiert mit einzigartigen Exponaten die Entwicklung von der Keilschrift bis zum Internet. Das Museum ist Heinz Nixdorf (1925-1986), dem Computerpionier und Gründer der Nixdorf Computer AG gewidmet, der mit seinem Weitblick und sozialem Engagement zu den erfolgreichsten Unternehmern Deutschlands gehört.

Das MuseumsForum inszeniert die Kultur- und Technikgeschichte der Informationstechnologie als eine Zeitreise über fünf Jahrtausende, von der Entstehung der Schrift bis zur Mediengesellschaft des 21. Jahrhunderts. Ziel ist, den Menschen der modernen Informationsgesellschaft Orientierung und Bildungsmöglichkeiten zu bieten. Die Ausstellung erstreckt sich, chronologisch aufsteigend, über drei Etagen. An 22 besonderen „Points of Interest“ wird mit PHOS 20 LED-Projektoren des Gelsenkirchener Beleuchtungsspezialisten Derksen Lichttechnik eine zweifarbige Markierung auf den Fußboden projiziert. Im Zentrum der projizierten Botschaft steht ein QR-Code (englisch: Quick Response, was „schnelle Antwort“ bedeutet), der es den Besuchern ermöglicht, sofort mit dem Smartphone oder Tablet digitale Informationen zu diesem Ausstellungsabschnitt herunterzuladen. Geistreicher hätte man diese Anwendung nicht gestalten können: Der Besucher entdeckt und praktiziert moderne Informationstechnik unmittelbar. Inhalte der Ausstellung werden zum Erlebnis.

Versuche haben gezeigt, dass die projizierten QR-Codes auf dem Boden sogar dann korrekt gescannt werden, wenn das Smartphone in einem relativ spitzen Winkel auf den Boden gerichtet wird. Die Lichtprojektionen zeigen auf den unterschiedlichen Bodenbelägen eine besondere „schwebende“ Ästhetik und haben zusätzlichen den großen praktischen Vorteil, sich nicht abzunutzen oder zu verschmutzen – im Vergleich zu Aufklebern.

 

Ort:
Heinz Nixdorf MuseumsForum
Fürstenallee 7
33102 Paderborn

Medien- und Veranstaltungstechnik:
Dipl.-Ing. Reinhardt Hardtke

Eingesetzte Projektionssysteme:
22 x Derksen PHOS 20