Google nutzt Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten werden anonymisiert an Google übermittelt.

Sie sind damit einverstanden, wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern. » Erfahren Sie mehr...

Ich habe verstanden

Lichtprojektionen im modernen Ambiente

 

Im neu eröffneten Düsseldorfer me and all hotel machen projizierte Grafiken auf das exclusive gastronomische Angebot aufmerksam.
Mit ihrem urbanen, lässig-ungezwungenen Flair sprechen die me and all hotels vor allem Stadttouristen und Geschäftsreisende an, die Leben, Arbeiten und Kommunikation mit Gemütlichkeit verbinden möchten. Feines Bambusholz als Wandverkleidung, dunkle Kubusse aus Massivholz, die als bequeme Sessel dienen und luftig-leichte Papierlampions an der Decke – im ersten me and all hotel in Düsseldorf taucht der Gast in ein charmant-gemütliches Ambiente ein, immer wieder durchbrochen von überraschenden Hinguckern und großzügigen Bereichen zum Arbeiten und Entspannen. In das hochwertige Design, das sich an den jeweiligen architektonischen Gegebenheiten orientiert, ohne ins kitschige Klischee zu driften, fügen sich die Lichtprojektionen des Gelsenkirchener Herstellers Derksen Lichttechnik harmonisch ein. Projiziert werden Hinweise auf die Lounge „11“ im obersten Stockwerk.

 

Ort:
me and all hotel
Immermannstraße 23
40210 Düsseldorf

Fotos:
Markus Lück, Frank Brauer

Auftraggeber:
Lindner Hotels AG

Projektionssysteme:
3 x PHOS 65 indoor
1 x PHOS 65 downlight
1 x GL 40 LED mit Rundspiegel

Heinz Nixdorf MuseumsForum

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Informationstechnologie

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn ist das größte Computermuseum der Welt. Es dokumentiert mit einzigartigen Exponaten die Entwicklung von der Keilschrift bis zum Internet. Das Museum ist Heinz Nixdorf (1925-1986), dem Computerpionier und Gründer der Nixdorf Computer AG gewidmet, der mit seinem Weitblick und sozialem Engagement zu den erfolgreichsten Unternehmern Deutschlands gehört.

Das MuseumsForum inszeniert die Kultur- und Technikgeschichte der Informationstechnologie als eine Zeitreise über fünf Jahrtausende, von der Entstehung der Schrift bis zur Mediengesellschaft des 21. Jahrhunderts. Ziel ist, den Menschen der modernen Informationsgesellschaft Orientierung und Bildungsmöglichkeiten zu bieten. Die Ausstellung erstreckt sich, chronologisch aufsteigend, über drei Etagen. An 22 besonderen „Points of Interest“ wird mit PHOS 20 LED-Projektoren des Gelsenkirchener Beleuchtungsspezialisten Derksen Lichttechnik eine zweifarbige Markierung auf den Fußboden projiziert. Im Zentrum der projizierten Botschaft steht ein QR-Code (englisch: Quick Response, was „schnelle Antwort“ bedeutet), der es den Besuchern ermöglicht, sofort mit dem Smartphone oder Tablet digitale Informationen zu diesem Ausstellungsabschnitt herunterzuladen. Geistreicher hätte man diese Anwendung nicht gestalten können: Der Besucher entdeckt und praktiziert moderne Informationstechnik unmittelbar. Inhalte der Ausstellung werden zum Erlebnis.

Versuche haben gezeigt, dass die projizierten QR-Codes auf dem Boden sogar dann korrekt gescannt werden, wenn das Smartphone in einem relativ spitzen Winkel auf den Boden gerichtet wird. Die Lichtprojektionen zeigen auf den unterschiedlichen Bodenbelägen eine besondere „schwebende“ Ästhetik und haben zusätzlichen den großen praktischen Vorteil, sich nicht abzunutzen oder zu verschmutzen – im Vergleich zu Aufklebern.

 

Ort:
Heinz Nixdorf MuseumsForum
Fürstenallee 7
33102 Paderborn

Medien- und Veranstaltungstechnik:
Dipl.-Ing. Reinhardt Hardtke

Eingesetzte Projektionssysteme:
22 x Derksen PHOS 20

Sakrale Inszenierung mit Licht

 

Lichtinstallation am ältstesten, früchristlichen Taufort Kölns

Der international renommierte Lichtkünstler Mischa Kubal wurde mit der Aufgabe betraut, das östlich hinter dem Kölner Dom gelegene Baptisterium zu gestalten. Die Überreste eines frühchristlichen Taufbeckens stammen aus dem fünften Jahrhundert und sind das älteste Bauwerk christlicher Tradition in der Stadt. Der eindrucksvolle, sakrale Raum um das Baptisterium wurde von den Münchener Architekten Allmann, Sattler, Wappner entworfen. Nach Osten gewährt ein großzügiges Panoramafenster den Blick auf diese historische Stätte und Kubals Werk. Die Lichtinstallation läuft in drei sukzessiven Szenen ab. Diese bestehen aus Schattenwürfen und Spiegelungen von einer zentralen, rotierenden Kugel. Die Formen der Lichtprojektion greifen die urchristlichen Symbole Alpha und Omega, sowie die achteckige Form des Taufbeckens auf. Das Baptisterium wird als ein besonderer, sakraler Ort inszeniert, der zu jeder Tageszeit von der neuen östlichen Umgehung des Kölner Doms sichtbar ist.

 

Ort:
Kölner Dom, Ostseite

Auftraggeber:
Dombauhütte Köln

Künstlerische Leitung:
Prof. Mischa Kubal

Technische Umsetzung:
Erik Denneborg, projekt.tv

Projektionssysteme:
2 x GL 80 LED mit DMX (Innenraum, Spiegelkugel)4 x PHOS 20 outdoor (Schattenprojektion nach außen)

Fotos:
Frank Brauer, Markus Lück